Skulpturen von Walburga Herrmann

Scheinbar schwerelos schweben, ruhen oder erheben sich die Skulpturen der Steinbildhauerin Walburga Herrmann. Seit dem 22. März sind die Werke der Oberpfälzerin in einer Einzelausstellung im Silo 9 in Offenhausen zu sehen. Am 26. April geht die Ausstellung mit einem Künstlergespräch zu Ende.

Mit dem Stein als bildnerisches Material verbinden wir Schwere und Eindeutigkeit. Dass es auch anders geht, zeigt Walburga Herrmann, die in Erkelsdorf in der Nähe von Sulzbach-Rosenberg zuhause ist. Ihre Figuren schweben, träumen oder räkeln sich in großer Leichtigkeit. Sie öffnen sich mit ihren Geheimnissen, und doch bleibt vieles verborgen.

Sie zeigen uns nur eine Seite ihres Gesichtes, die menschliche Figur mischt sich mit Vogel und Katze oder verschwimmt mit Stein und Luft. Sie sind Zwitterwesen zwischen dem verdichteten Stein, aus dem sie geschaffen sind, und den Träumen und spirituellen Welten der Künstlerin.

Skulptur Walburga HerrmannDies betonte auch Margareta Gerhardt, die die Laudatio bei der Eröffnung der Ausstellung am 22. März hielt: „Die physischen Anstrengungen, die mit der Bearbeitung von Stein einhergehen, sind für Walburga Herrmann wohl Teil des künstlerischen Schaffens. Schmerzen und „das Kämpfen müssen“, ebenso wie Lebenswille- und Lebensfreude „arbeiten sich am Stein ab“, und werden von ihm „angenommen“. Eben auch das „Leichte und Flüchtige“ muss durch den harten Stein gehen, das Unbeschwerte sich durch die steinerne Schwere hindurcharbeiten. Und durch die ästhetische, dominierende Präsenz des Materials hindurch, ist die Verletzlichkeit der von Walburga Herrmann geschaffenen Figuren zu spüren.“

Skulptur Walburga HerrmannDie Ausstellung von Walburga Hermann ist die erste einer Gastkünstlerin im Silo 9, dem Atelier und Ausstellungsraum der Glaskünstlerin Silvia Lobenhofer-Albrecht in Offenhausen. Doch es soll nicht die letzte sein. Einmal im Jahr will Lobenhofer-Albrecht zukünftig ihre Räume für eine Gastkünstlerin / einen Gastkünstler öffnen. „Es ist spannend, in den Räumen die Werke eines anderen zu sehen.“

Walburga Herrmann EinladungDie Ausstellung mit den Skulpturen Walburga Herrmanns ist noch bis zum 26. April zu sehen und endet an diesem Tag mit einem Künstlergespräch um 16 Uhr.
Öffnungszeiten: Dienstag, Donnerstag, Freitag und Sonntag von 14 bis 18 Uhr.

In den letzten Jahren hat sich Herrmann nicht nur einen Namen als Steinbildhauerin gemacht, sondern auch als Leiterin von Workshops für AnfängerInnen und Fortgeschrittene. Informationen zur Künstlerin und ihren Angeboten gibt es unter www.steinbildhauerei-herrmann.de.

Informationen zur Arbeit von Silvia Lobenhofer-Albrecht unter www.silvia-lobenhofer.de